Schlafen

Schlafen

Schlafen? Ist doch ein Kinderspiel!

Abends müde zu Bett gehen und am Morgen erholt aufwachen sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Vom Babyalter an sind wir daran gewohnt. Solange sich Schlaf problemlos einstellt, findet er wenig Beachtung. Kommen dann die ersten Störungen, sind wir nicht darauf vorbereitet. Es gibt vielfältige Einwirkungen, die die Nachtruhe negativ beeinflussen können. Bei schweren oder krankhaften Entwicklungen ist sogar der Gang zum Arzt oder Apotheker angebracht.

Was geschieht im Schlaf?


Körper und Seele werden regeneriert. Das Gedächtnis wird gebildet, Hormone steuern verstärkt das Immunsystem und die Leistungsfähigkeit baut sich auf.

Wie ist sein Ablauf?


Er wird in 5 nacheinander verlaufende Phasen eingeteilt:

Einschlafphase (Phase 1)
Leichter Schlaf (Phase 2)
Beginnender Tiefschlaf (Phase 3)
Tiefschlaf (Phase 4)
REM-Phase (Phase 5)

Nach der Einschlafphase fallen wir in leichten Schlaf. Das Bewußtsein wird ausgeschaltet und die Muskeln entspannen sich. Mit dem beginnenden Tiefschlaf verstärkt sich die Entspannung, der Blutdruck senkt sich ab, die Atmung beruhigt sich.  Mit dem eigentlichen Tiefschlaf wird das Schlafhormon Melatonin von der Zirbeldrüse ausgeschüttet. Es steuert zahlreiche körperliche Funktionen und dient als Schutzfaktor gegen Viren und krebserregende Gifte. Es beeinflußt unser Immunsystem wesentlich und steuert den Tag – und Nachtrhythmus. In dieser Phase wird auch das Wachtumshormon Somatropin von der Hirnanhangdrüse ausgeschüttet. Es ist neben dem Wachstum auch für den Austausch von kranken, alten oder veränderten Zellen mit neuen, gesunden verantwortlich.

Diese ersten 4 Phasen werden Slow Eye Movement, SEM, genannt. Die Augen bewegen sich hinter den Lidern langsam.

Die darauf einsetzende 5. Schlafphase wird dagegen Rapid Eye Movement, REM-Phase, genannt. Die Augen bewegen sich sehr schnell hinter den Lidern und die Muskeln sind vollkommen kraftlos. Dies ist die Traumphase. Die psychischen Prozesse erholen sich, Gedanken, Gelerntes und Erlebtes wird jetzt im Langzeitgedächtnis gespeichert. Nach der REM-Phase fallen wir wieder in leichten Schlaf.

Die Schlafphasen 1-5 dauern zusammen etwa 90 Minuten. Davon durchlaufen wir mehrere in der Nacht.

Zusammenfassung:


Einschlafphase: dauert gewöhnlich etwa 10-15 Minuten.

leichter Schlaf: Muskelentspannung tritt ein

Tiefschlafphase: 2-3 Tiefschlafphasen pro Nacht sind normal

REM-Schlaf: Erholung der psychischen Prozesse

Interessiert? Dann nehmen Sie heute noch Kontakt mit uns auf!

Tel. 07193-7714

Was kann man für den gesunden Schlaf selbst tun?


Solange Sie nachts durchschlafen und morgens ausgeruht aufwachen, könnten Sie ohne weiteres vorbeugende Maßnahmen treffen, um sich diesen guten Schlaf auf Dauer zu erhalten. Wenn Schlafstörungen erstmals auftreten, wird eine Korrektur schwieriger.

glücklich und ausgeruht erwachen

„Das sicherste Mittel, die Gesundheit zu ruinieren, ist ein krankes Bett“


diese fundamentale Erkenntnis stammt von Paracelsus, dem großen Arzt und Naturheiler aus dem 15. Jahrhundert.

Ein ideales Bett ist:

  • ausreichend groß
  • passt sich ergonomisch gut an(Schulter und Becken)
  • unterstützt optimal ( Hals und Lendenwirbel) aber ist doch so weich wie möglich
  • absorbiert Feuchtigkeit, lässt den Körper atmen, hat ein trockenes Schlafklima
  • besteht aus gesunden, nicht toxischen Materialien

so schlafen sie sich gesund

Interessiert? Dann nehmen Sie heute noch Kontakt mit uns auf!

Tel. 07193-7714


„ Urlaub dient der Erholung. Danach geht alles wieder leichter von der Hand.“


Schaffen Sie sich eine erholsame Schlafumgebung, und schlafen Sie wie im Urlaub:


  • wählen Sie das ruhigste Zimmer

    möglichst ohne Verkehrslärm. Ist das nicht möglich, lassen Sie schallisolierende Fenster einbauen. Zusätzlich gibt es schallisolierte Belüftungen, die problemlos im Mauerwerk eingebaut werden können.

  • richten Sie ihr Schlafzimmer als schönstes Zimmer ein

    Massivholzmöbel, gedämpfte Beleuchtung, ein schönes Bett, praktische Nachtkästchen, gutes Leselicht. Angenehmer Fußboden,pastellige Wandfarben und schöne Vorhänge machen die Einrichtung komplett.

  • Lassen Sie ihren Schlafplatz untersuchen

    Unterirdische Wasseradern, Erdmagnetfelder oder Elektrosmog können eine schlechte Wirkung auf Ihren Schlaf ausüben. Gerade empfindsame Menschen sollten darauf achten.

  • Prüfen Sie die Qualität ihrer Bettwaren

    Natürliche Materialien eignen sich besonders gut, weil sie hervorragend klimatisieren und die vom Körper verdunstete Feuchtigkeit absorbieren.

  • Das Bettsystem RELAX® 2000

    Das Bettsystem RELAX® 2000 garantiert zusammen mit den natürlichen Textilien von Relax diese Eigenschaften. Ein Bettsystem zum rundum wohlfühlen.



Haben Sie noch Fragen oder wünschen eine Beratung? Sehr gerne helfe ich Ihnen weiter!


Jürgen Burkhardt

Besuchen Sie uns zum Probe zu liegen

In unserem Bettenstudio erhalten Sie eine ausführliche und genau auf Sie abgestimmte Beratung zum RELAX® Bettsystem. Für die optimale Körperanpassung im Schulter-, Lendenwirbel- und Beckenbereich werden die flexiblen Federelemente von Herrn Burkhardt individuell auf Sie angepasst.

Sie bekommen Ihr persönliches Einstell-Zertifikat mit dem Kauf dieses Bettsystems.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Relax 2000 Bettsystem

… zu unserem RELAX Bettsystem

Erfahren Sie mehr zu unserem besonderen Tellersystem von RELAX

Massivholzbett

… zu unseren Massivholzbetten

Hier finden Sie eine Übersicht verschiedener Massivholzbetten.

Heimat der Zirbe

… mehr über die Zirbe

Erfahre mehr über das Zirbenholz und dessen positive energetische Kraft.

Interessiert? Dann nehmen Sie heute noch Kontakt mit uns auf!

Tel. 07193-7714